ILUC-Workshop 2010

Die Plattform „Nachhaltige Biomasse“ veranstaltete am 22. Oktober 2010 in den Räumen der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland (Berlin) den Workshop „Indirekte Landnutzungsänderungen und Bioenergie“ des Forums Umwelt und Entwicklung statt. (ILUC = indirect land use change)

Nach Einschätzung der meisten Akteure greifen die Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe  zu kurz. Außer dem Mangel an Sozialkriterien wird insbesondere die Notwendigkeit gesehen, die Auswirkungen indirekter Landnutzungsänderungen in die Berechnung der Treibhausgasbilanzen einzubeziehen. Denn in den meisten Fällen verdrängt der Anbau von Bioenergierohstoffen andere Anbauformen, oder ihre Verarbeitung zu Biokraftstoffen führt dazu, dass andere Verwender auf andere Rohstoffe zurückgreifen müssen. Für deren Erzeugung wird dann nur zu oft Regenwald gerodet oder Grünland umgeackert.

Weil der eindeutige Nachweis für solche Effekte schwierig ist, werden derzeit verschiedene Verfahren und Berechnungsmethoden diskutiert. Die EU hat hierzu einen Konsultationsprozess eingerichtet, bei dem die Akteure bis Ende Oktober ihre Argumente und Positionen einreichen konnten:
http://ec.europa.eu/energy/renewables/consultations/2010_10_31_iluc_and_biofuels_en-htm

Nach einer Begrüßung durch Barbara Steffner von der Europäischen Kommission, die auf die Bedeutung des Themas hinwies, wurden folgende Vorträge gehalten:

  • THG-Emissionen aus indirekten Landnutzungsänderungen: Bilanzierung und Regulierungsmöglichkeiten
    Uwe R. Fritsche, Bereich Energie & Klimaschutz, Öko-Institut, Büro Darmstadt (pdf-Datei)
  • Die BerücksichtigungindirekterLandnutzungseffektebeider Zertifizierungder Bioenergieproduktion
    Gernot Klepper, Institut für Weltwirtschaft, Kiel Earth Institute (pdf-Datei)
  • Indirekte Landnutzungsänderungen
    Jessica Löhndorf, Ecologic Institute gGmbH, Referat für Biomasse, Solarenergie, Geothermie und Markteinführungsprogramme für Erneuerbare Energien (pdf-Datei)
  • Indirekte Landnutzungsänderungen vermeiden – Praktische Lösungsansätze
    Sebastian Meyer, Bart Dehue - Ecofys (pdf-Datei)
  • Biofuels and indirect land use change in the EU
    Nusa Urbancic, Transport and Environment (pdf-Datei)

Am Workshop nahmen etwa 40 Vertreter aus Wirtschaft, Umweltverbänden, Wissenschaft und Politik teil. Dank der Auswahl von Referenten, die unterschiedliche oder gar gegensätzliche Auffassungen vertraten, und der regen Beteiligung der Teilnehmer entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Einmal mehr wurde deutlich, wie komplex die Thematik ist und wie schwierig es sein dürfte, eine solide und umsetzbare Methode zu entwickeln.

Deutlich wurde aber auch, dass mangelndes Detailwissen nicht als Vorwand dienen darf, die Auswirkungen indirekter Landnutzung auf die Treibhausgasbilanz zu vernachlässigen.